News zu dunkler Materie

Unnatürliche Muster in dunkler Materie: Bedeutende Entdeckung angekündigt

21. September 2061

Einen netstorm hat die Ankündigung eines Beitrags des Schweizer Mathematikers Enio Jenni I ausgelöst. Der „berühmteste Hobby-Astronom der Welt“ („news spot“) werde auf einer Kosmologie-Konferenz „bedeutende Erkenntnisse“ zu mysteriösen Strukturen im Universum präsentieren. Die „25th Summer Conference on Cosmology“ wird ab dem 26. September in Helsinki stattfinden.

In seiner Ankündigung hatte Jenni am Montag die Entdeckung „unnatürlicher Muster in dunkler Materie“ angedeutet. Einfach erklärt ist dunkle Materie nicht direkt sichtbare Materie, ohne die bestimmte Vorgänge im Universum nicht beschrieben werden können.

Weltweit bekannt wurde Jenni vor elf Jahren. Damals führten Berechnungen des Schweizers zur Hypothese, dass dunkle Materie aus bestimmten, bisher noch nicht beobachteten Teilchen besteht. Detaillierte Beschreibungen der schließlich nach ihm benannten Jenni-Teilchen hatten die Fachwelt begeistert. Über die tatsächliche Zusammensetzung der dunklen Materie kann zwar nach wie vor nur spekuliert werden. Jenni-Teilchen lassen sich jedoch mit allen bisherigen Erkenntnissen zu dem Thema vereinbaren.

„Das wird die Science News des Jahres“

Entsprechend hoch sind die Erwartungen an Jennis neuen Erkenntnissen. Wissenschaftler und Interessierte überbieten sich bereits mit Spekulationen und Wetteinsätzen. So schreibt der polnische Kosmologe Jacek Mazur VI auf der Wettplattform „Betty Box“: „Das wird die Science News des Jahres. Ich setze 2000 PE meiner privaten CO2-Emissionsrechte darauf, dass die Erkenntnisse einen NNV von über 95 erreichen werden.“

Der NNV (Nowel News Value) gibt unter Berücksichtigung mehrerer Faktoren Einfluss und Wert einer Nachricht an. News aus dem Bereich der Astronomie erhalten nur selten einen NNV über 90.

Empfangen und veröffentlicht: 21. September 2016


Vorherige News: Dresdner Kardiologe missachtet Algorithmen: Entzug der Approbation

Nächste News: Alkohol-Beef: Grünen-Politikerin nimmt Entschuldigung an