Florian Tester - Alkohol

Alkohol-Beef: Grünen-Politikerin nimmt Entschuldigung an

23. September 2061

Die Drogenbeauftragte der Grünen Chiara Heese III hat heute die Entschuldigung des CDU-Generalsekretärs Florian Tester I angenommen. Vorausgegangen war ein wochenlanges Wortgefecht zwischen den beiden Politikern. Durch nachfolgende netstorms zum Thema Alkohol wurde der Disput deutschlandweit bekannt.

Ausgangspunkt war ein Interview, das der CDU-Politiker mit einem Pariser Blogger geführt hatte. In einem Nebensatz erwähnte Tester dabei seinen täglichen Bierkonsum. Heese bezog sich Wochen später auf das bis dahin kaum beachtete Interview und verlangte eine Korrektur der „vermutlich verzerrt wiedergegebenen Angaben“.

„Das Leben ist zu wertvoll, um der Unvernunft das Feld zu überlassen.“

Tester präzisierte daraufhin seine Aussage. Er betonte, sein „Bierchen seit vielen Jahren jeden Abend“ zu trinken. Die Reaktion der Grünen-Politikerin ließ nicht lange auf sich warten: „Mit Ihren selbstgefällig verkündeten Botschaften zum Thema Alkohol torpedieren Sie die positiven Entwicklungen der letzten Jahrzehnte. Das Leben ist zu wertvoll, um der Unvernunft das Feld zu überlassen.“

„Das Leben ist zu kurz, um sich stets der Vernunft zu unterwerfen“, entgegnete Tester kurz darauf. Der weiterhin indirekt über Interviews und Verlautbarungen geführte Schlagabtausch gipfelte in der Annahme Testers, dass sich Heese ein „Feierabendbier vielleicht nicht leisten“ könne. Trotz der hohen Steuern, durch die Alkohol zum Luxusgut geworden ist, sahen mehrere Beobachter in dieser Aussage eine Anspielung auf Heeses Statur.

Der CDU-Politiker hat nun die Reißleine gezogen. Er entschuldigte sich öffentlich und bot gestern ein Versöhnungsgespräch an. Das Gespräch könne seinem Vorschlag nach auch in einem Child Inn geführt werden. Tester verwendete damit die spöttische Bezeichnung für Gaststätten, die ihren Alkoholbereich wie viele in Europa aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben hatten. Heese ist bei der Annahme der Entschuldigung auf die Einladung nicht eingegangen.

Empfangen und veröffentlicht: 23. September 2016


Vorherige News: Unnatürliche Muster in dunkler Materie: Bedeutende Entdeckung angekündigt

Nächste News: EUropäisches Melderegister: EU verteidigt zentrale Namenserfassung